Eine Sommertour auf den Spuren Fontanes

Theodor Fontane wird zu seinem 200.Geburtstag 2019 mit einem Jubiläumsjahr gewürdigt. Ministerpräsident Dietmar Woidke stimmt schon mal ein. Foto Ingrid Müller-MertensTheodor Fontane wird zu seinem 200.Geburtstag 2019 mit einem Jubiläumsjahr gewürdigt. Ministerpräsident Dietmar Woidke stimmt schon mal ein. Foto Ingrid Müller-Mertens

Der Tourismus ist im Land Brandenburg ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und von Jahr zu Jahr steigen die Gästezahlen. Kein Wunder, denn das Bundesland hat an Naturschönheit, Geschichtszeugnissen, Kultur und Sehenswürdigkeiten aller Art eine Menge zu bieten. Mit 13,1 Millionen Übernachtungen und 4,9 Millionen Gästen im Jahr 2017 wurden erneut Bestmarken gesetzt. Etwa 100.000 Beschäftigte haben ihren Arbeitsplatz im Tourismus.

Fontane-Denkmal in Neuruppin. TMB-Fotoarchiv/Harald Hirsch

Fontane-Denkmal in Neuruppin. TMB-Fotoarchiv/Harald Hirsch

Nicht zuletzt auch ein Erfolg des kontinuierlichen Engagements von Ministerpräsident Dietmar Woidke. Bei der diesjährigen traditionellen Sommertour präsentierte er Vertretern aus Politik, Kultur und Medien die nachhaltigen Spuren eines bedeutenden Märkers: Theodor Fontane, dessen 200.Geburtstag im nächsten Jahr gebührend gefeiert werden soll. Dem Autor der „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ und vielgelesener Romane wie „Effi Briest“ oder „Frau Jenny Treibel“ , der als literarischer Spiegel Preußens und bedeutendster deutscher Vertreter des poetischen Realismus gilt, wird ein ganzes Jubiläumsjahr gewidmet.

wimpel2Unter dem Motto „fontane.200“ würdigt das Land Brandenburg  Theodor Fontane vom 30. März bis zum 30. Dezember 2019 mit einem vielseitigen Veranstaltungsprogramm und will so auch zusätzliche Gäste anziehen. Die Landesregierung lässt sich das rund 1,84 Millionen Euro kosten.

Erste Anlaufstelle in Sachen Fontane ist die eindrucksvolle Villa Quandt aus dem 19. Jahrhundert, unweit des Potsdamer Pfingstbergs, heute Sitz des Theodor-Fontane-Archivs und des Brandenburgischen Literaturbüros.

Fontane-Archiv in der Villa Quandt

Fontane-Archiv in der Villa Quandt

Hier begab man sich zunächst unter sachkundiger Leitung von Prof.Dr. Peer Trilcke auf wissenschaftliche Spurensuche und besichtigte Originalhandschriften, Erstdrucke und auch die Apothekerapprobation Fontanes. Aktueller Forschungsschwerpunkt ist die komplette Digitalisierung des Nachlasses.

Damit will man sich zu einem „offenen“ und für jedermann bequem zugänglichen Online-Archiv entwickeln und auch neue Facetten Fontanes entdecken, die nur mithilfe modernster digitaler Techniken herausgearbeitet werden können.birnbaum2

Bei einer dann eher konventionellen Zeremonie im Park des Archivs wird dem legendären Birnbaum des Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland gehuldigt und zum Andenken an das populäre Fontanegedicht eine Kirchensaller Mostbirne gepflanzt.

approbation„Fontane war weitaus vielseitiger als oft angenommen. Er hat den größten Teil seines Lebens als Journalist gearbeitet. Er war Korrespondent und Redakteur in England, Berichterstatter im deutsch-französischen Krieg 1870/71 und Theaterkritiker. Heute wäre er wohl auch per Facebook & Twitter unterwegs. Als offener Mensch war Fontane immer in Bewegung und hat nie nachgelassen, neugierig zu bleiben“, bewundert Dietmar Woidke den bedeutenden Landsmann.

Hotspot der Feierlichkeiten wird Neuruppin sein, die Geburtsstadt von Theodor Fontane (1819-1898) und – einige Jahrzehnte früher – auch die von Karl Friedrich Schinkel (1781-1841). Eine freundliche Kreisstadt mit einem beeindruckend restaurierten Zentrum, dem wunderschönen Tempelgarten , netten kleinen Geschäften und kulturellen Angeboten vor der reizvollen Kulisse des Ruppiner Sees. Und natürlich findet man in der Fontanestadt das Fontane-Museum, der zentrale Ort für die vielfältigen Projekte und Veranstaltungen im Jubiläumsjahr.

Ehrfürchtig steht man  vor dem Geburtshaus Fontanes mit der noch immer existierenden Familien-Apotheke, in der sein Vater und später er selbst zeitweise tätig war.

Auch die Firma Playmobil hat sich des Themas bemächtigt und würdigt den märkischen Dichter mit einer (fast) authentischen Sonderfigur. Dazu kann man sich an einer Playmobil-Ausstellung in der Kulturkirche zum Thema Neuruppin und Fontane mit über 5.000 Figuren nicht sattsehen.

Bürgermeister Jens-Peter Golde und Ministerpräsident Dietmar Woidke freuen sich über den Playmobil-Fontane

Bürgermeister Jens-Peter Golde und Ministerpräsident Dietmar Woidke freuen sich über den Playmobil-Fontane

Im idyllischen Innenhof des Predigerwitwenhauses empfängt schließlich der Dichter persönlich – überdimensional, wie es seiner Bedeutung entspricht und ein wenig angegraut vom Zahn der Zeit. figurDass er aber hier äußerst lebendig in Erscheinung treten wird, erläutert sehr überzeugend das künstlerische Leitungskollektiv der geplanten Fontane-Festspiele. Zwischen dem 31. Mai und dem 10. Juni 2019 soll ein abenteuerlicher Mix aus Musik, Theater, Literatur, Performance und Film geboten werden. Unter dem Titel „Fontastische Zeiten“ wollen Bürger Neuruppins an drei Sommersonntagen ihre Höfe für Besucher öffnen.

Und wer könnte das alles besser empfehlen als Fontane selber: “ Wer nicht persönlich zugegen ist kommt immer zu kurz“ (1860).

 

Fotos: Ingrid Müller-Mertens

www.fontane-200.de

#fontane200

www.fontanestadt.de

www.kulturkirche-neuruppin.de

www.reiseland-brandenburg.de

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Eine Sommertour auf den Spuren Fontanes"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*