„Romeo und Julia“ in der Staatsoper – ein Hauch von Jasmin und Orange

Mit dem Ballett "Romeo und Julia" kehrt nun auch das Staatsballett an die Lindenoper zurück. Foto: Ingrid Müller-MertensMit dem Ballett "Romeo und Julia" kehrt nun auch das Staatsballett an die Lindenoper zurück. Foto: Ingrid Müller-Mertens
Foto: Ingrid Müller-Mertens

Polina Semionova und Ivan Zaytsev, als Romeo und Julia

Nach der langen Umbauzeit der Deutschen Staatsoper kehrte nun auch das Staatsballett an das Haus Unter den Linden zurück,  wo die Compagnie bis 2010 ihren Hauptsitz hatte. Eine Herzensangelegenheit des Ensembles – wie man hörte. Am 29. April 2018 feierte „Romeo und Julia“ nun dort seine  umjubelte Premiere.  Choreographie und Inszenierung stammen von Staatsballettintendant Nacho Duato, der mit dieser Produktion auch gleichzeitig das letzte abendfüllende Ballett seiner Ära präsentiert.

Für seine Fassung dieses Ballettklassikers hat Nacho Duato ganz der kongenialen Komposition von Serge Prokofieff vertraut, aus der sich die tänzerischen Bewegungen wie von selbst ergeben.6

 

Ein Hauch von Jasmin und Orange liegt in der Luft, wenn das Ensemble in den  aus der Renaissance inspirierten Kostümen mit mediteranem  Flair  (Angelina Atlagic) die weltbekannte Geschichte um das junge Liebespaar allein durch Tanz erzählt.

13

 

Die verfeindeten Veroneser Familien Montague und Capulet, die Liebesszene vor Romeos Abschied oder schließlich Julias Tod – das sind die starken Motive, die mit William Shakespeares Drama verbunden sind. Die Choreographie orientiert sich an der Musik Serge Prokofieffs, laut Duato  „das Beeindruckendste, das je für die Ballettbühne geschaffen wurde“. Getanzt in Schläppchen und nicht im klassischen Spitzenschuh, ist die Bewegungssprache erdverbunden und natürlich, so dass auch die Figuren und das Drama real erscheinen.

8

9

 

 

Sieben Mal wird die Aufführung in wechselnden Besetzungen gespielt, danach verschwindet sie wieder vom Spielplan.

 

 

Fotos: Ingrid Müller-Mertens

Informationen und Termine unter: www.staatsballett-berlin.de

Kommentar hinterlassen zu "„Romeo und Julia“ in der Staatsoper – ein Hauch von Jasmin und Orange"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*