• Do. Jul 18th, 2024

Sternschnuppenregen: Berliner Planetarien laden zur Beobachtung

VonRedaktion

Dez 5, 2023

Unzählige Sternschnuppen in den Geminiden. Foto: Copyright Felix Mittermeier

Leuchtendes Schauspiel am Nachthimmel: In der Nacht vom 14. auf den 15. Dezember sind mehr Sternschnuppen am Firmament zu sehen als im ganzen Jahr. Bis zu 150 leuchtende Meteore pro Stunde lassen sich mit etwas Glück und klarer Sicht zwischen 21 Uhr abends und 6 Uhr morgens beobachten. Das Aufleuchten der beliebten Himmelsobjekte entsteht, wenn die kleinen Partikel aus dem All auf die Erdatmosphäre treffen und dort verglühen. Die Geminiden sind im Zeitraum vom 7. bis zum 17. Dezember am Himmel zu entdecken, wobei sich ihr Aufkommen bis zum 14. Dezember langsam, aber deutlich steigert und nach dem erreichten Maximum am Abend des 14. Dezembers recht schnell wieder abfällt.

Die Geminiden treffen jährlich im Dezember auf die Erde und stammen aus einer kosmischen Staubdecke, die die Erde durchkreuzt. Der Ursprung des imposanten Sternschnuppen-Regens liegt anders als bei den meisten Meteorströmen nicht im Staubschweif eines Kometen, sondern lässt sich beim Planetoiden (3200) Phaethon wiederfinden. Ihren Namen verdanken die Sternschnuppen dem Sternbild Zwillinge (lateinisch: Gemini), in dem ihr Radiant – also ihr Ursprungspunkt – liegt. Berechnungen zufolge findet dieses Phänomen nur noch jährlich bis zum Ende des 21. Jahrhunderts statt, da um das Jahr 2100 die Geminiden die Erdbahn nicht mehr durchkreuzen.

Für interessierte Besucherinnen und Besucher bietet die Stiftung Planetarium Berlin in der Archenhold-Sternwarte in Treptower Park und der Wilhelm-Foerster-Sternwarte auf dem Insulaner-Hügel Beobachtungsveranstaltungen an. Neben Meteorströmen können dort planetarische Nebel, Doppelsterne und sogar Galaxien gesichtet werden.

Foto: Copyright Jens Kalaene

Im Zeiss-Großplanetarium erläutert Planetariumsdirektor Tim Florian Horn im Rahmen der Reihe „Astronomie aktuell“ am 15. Dezember unter der 23 Meter großen Planetariumskuppel das leuchtende Sternschnuppen-Ereignis, das weltweit zu beobachten ist denn :„Im Planetariumssaal haben wir die Möglichkeit, besondere Phänomene tagesaktuell an unsere Kuppel zu bringen und unserem Publikum das kosmische Geschehen des Universums binnen kürzester Zeit verständlich zu vermitteln. Hier können wir unter anderem auch dem Sternbild Zwillinge (Gemini), dem Radianten der Geminiden, näher auf den Grund gehen und so noch mehr über ihren Ursprung erfahren“.

Informationen zu »Astronomie Aktuell«: www.planetarium.berlin/astronomie-aktuell
Weitere Informationen zu Beobachtungsveranstaltungen: www.planetarium.berlin/sternwarte

Stiftung Planetarium Berlin
info@planetarium.berlin
+49 30 421 845 10  
Archenhold-Sternwarte
Alt-Treptow 1
12435 Berlin  
Planetarium am Insulaner Wilhelm-Foerster-Sternwarte
Munsterdamm 90
12169 Berlin  
Zeiss-Großplanetarium Prenzlauer Allee 80
10405 Berlin  

Von Redaktion