Bürgerinitiative: Deutscher Steuerzahler subventioniert US-Truppentransporte

Boening 747 der Atlas Air. / Bild: Jeff Gilbert, GFDL 1.2Boening 747 der Atlas Air. / Bild: Jeff Gilbert, GFDL 1.2

Die US-Armee verlegt derzeit offenbar zunehmend Soldaten über den deutschen Flughafen Frankfurt-Hahn in Rheinland-Pfalz nach Übersee. Dies geht aus einer Übersicht der örtlichen Bürgerinitiative Nachtflughafen Hahn hervor. Darin werfen die Aktivisten der rheinland-pfälzischen Regierung zudem vor, Washingtons Militäroperationen über Hahn praktisch zu subventionieren.

Nach dem Rückzug des US-Militärs aus Afghanistan und dem Irak, gingen die Zwischenlandungen zum Auftanken auf dem Flugplatz Hahn stark zurück. Waren es 2009 noch 1.491 Flüge, so sank diese Zahl in 2014 auf nur noch 404. 2015 stiegen sie wieder auf 438 an. Seit Anfang Dezember 2015 registriert die Bürgerinitiative jedoch wieder eine verstärkte Nutzung durch das US-Militär. So wurde der Flugplatz Hahn im Dezember 2015 mindestens 28-mal angeflogen, im Dezember 2014 waren es lediglich 16 Flüge.

Mit Stand vom 25.01.2016 wurde der Flugplatz Hahn in 2016 bereits 49-mal angeflogen, im gesamten Januar 2015 waren es nur 46 Flüge. Die seit Jahren intensivste Nutzung durch das US-Militär zeigt der Flugplan vom 25.01.2016. So stehen insgesamt 5 Flüge an. 4 Flüge gehen auf das Konto des US-Militärlogistikers Atlas Air (Kürzel: GTI), ein weiterer Flug auf das Konto von Delta Airlines (Kürzel: DAL). Bei den Flügen mit der Boeing B 767-300 (Kürzel: B763) handelt es sich auf jeden Fall um Truppentransporte, bei den beiden anderen Flüge mit der Boeing B 747-400 (Kürzel: B744) kann es sich um Truppentransporter oder auch um Nachschubflieger handeln.

Aus Sicht der Bürgerinitiative werden diese Flüge zudem vom Steuerzahler großzügig unterstützt. „Da ein Großteil der Flüge nachts abgewickelt wird, kann damit nichts verdient werden. Auf die einzelne Nacht bezogen handelt es sich meistens nur um einen Flug, jedoch muss hierfür eine ganze Schicht vorgehalten werden“, heißt es in einer Erklärung. „Sind das Gefälligkeiten an die Landesregierung, die seit Jahren darum buhlt, dass das amerikanische Militär unbedingt in Rheinland-Pfalz bleibt, und Zugeständnisse bezüglich Fluggebieten und Lärm macht, wie keine andere Region in Deutschland?“

3 Kommentare zu "Bürgerinitiative: Deutscher Steuerzahler subventioniert US-Truppentransporte"

  1. Und wo fliegen die hin? Nach Syrien, oder in die Ukraine?
    Übrigens wäre es mal interessant, auch beim Flughafen Leipzig nachzuschauen. Dort ist ja die zweite große Ami-Zwischenlandepiste.

  2. Die Bürgerinitiativen sollten eine neue (außerparlamentarische) Friedensbewegung gründen und sich unter dem Dach zusammenschließen.

    Die neue Friedensbewegung müßte sich dafür von den Parteien, Gewerkschaften und Kirchen lossagen. Denn die haben das Meinungsspektrum verengt auf refugees welcome und steuern darüber die öffentliche Meinung.
    Stuttgart 21, Fracking, Truppentransporte, Waffenhandel, Menschenschlepperei, Trassenbau, Artenschutz, Genmanipulation, Einschränkung der Meinungsfreiheit, Verfassungsbrüche, Steuerverschwendung, Umweltzertörung, unbegrenzte Zuwanderung, Finanzfaschismus, Eurokratie – die politische Deutungshoheit könnte so zurückgewonnen werden. Sie müßte jedoch streng drauf achten, den Platz in der politischen Mitte zu behaupten, damit sie nicht von den Rändern vereinnahmt wird. Denn eines hängt mit dem anderen zusammen, die versteckte Kollaboration der Parteien mit Waffenhändlern, Kriegstreibern und Konzernbossen führt zu Flüchtlingsströmen, sie zerstört die territoriale Integrität und entmündigt den Bürger.

    Was in Frankreich gelingt, sollte hier auch gelingen?

    „Gegen Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung“ ist ein großes Dach. Die neue Friedensbewegung könnte zu einer echten Demokratiebewegung werden und den unsichtbaren Helfern des Profits den Garaus machen.

  3. Ich denke, Merkel ist nur die Spitze des Eisbergs und das Symptom einer tiefsitzenden deutschen Schwäche. Man will sich nicht mit sich selber auseinander setzen und verkennt dabei, daß der Feind im Inneren sitzt. Der innere Feind wird verteidigt und nach außen projiziert zum Beispiel mit Sätzen wie diesen: „Mir gefällt die antideutsche Konnotation nicht.“ Resultat der Projektionen sind dann die Hexenverfolgung, das Biedermeier, der 1. Weltkrieg, die Weimarer Republik, in der Arbeiter und Unternehmer sich bis aufs Blut bekämpft haben und schließlich im 2. Weltkrieg gelandet sind, und nun die Europäische Union.

    Die Projektion wird zur vollständigen Schuldverschiebung: „Das Verhalten der Regierung ist derart fremdgesteuert, dass eine klare Aussage über die politischen Ziele vollkommen unmöglich ist.“ und mündet in unklaren Gestalten: Deutschland ist nicht gefährlich, „es sind die Einflüsterungen von außen, von denen die Gefahr ausgeht.“
    Gegen Einflüsterungen können wir die Regierung nicht schützen. Wir können uns aber sehr wohl vor Kollaborateuren schützen, indem wir ihr schmutziges Spiel aufdecken. Beispiel wäre der Waffenhandel. Deutschland ist drittgrößter Exporteuer der Welt! Da muß man anfangen! Sonst wird die Regierung zur Handpuppe verklärt, die ohne eigenen Willen ist, Daß diese Handpuppe eigene Interessen verfolgt, sich der Willfährigkeit zur Verfügung stellt, fällt sonst hintern rüber. Schuld wird so der Einflüsterer, nicht der, dem eingeflüstert wird. Dann landet man bei einer NWO, bei den Transatlantikern, den Briten und einer BRD GmbH.

    Es ist genau umgekehrt, es sind die Einflüsterungen von innen, von der die Gefahr ausgeht. Es ist der innere Feind, es sind die Dämonen in einem selber, gegen den in diesem Beispiel die „Rechten“ kämpfen und damit die Zerrüttung des Volkes zur vollen Blüte treiben. Die „Rechten“ wollen sich nicht der Wahrheit stellen und klammern an unklaren Symbolen und schiefen Behauptungen wie die Jungfrau an ihr Höschen. Die Schwerhörigkeit ist das deutsche Problem!

    Es gibt eine Wahrheit, es kommt nur drauf an, von wo man sie betrachtet. Würde ein Würfel in Flachland (2-dimensional) einschlagen, hielten die Bewohner den Würfel für eine Strecke!

    Der Kampf gilt also dem Feind im Inneren. Der Deutsche muß spirituell erlöst werden, von außen nützt nichts.

    Die Bürgerinitiativen sind viel näher dran an der Wahrheit als irgendwer sonst!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*