Das Humboldt Forum startet jetzt

Richtfest für das Humboldt Forum im Juni 2015. Bild: Ingrid Müller-MertensRichtfest für das Humboldt Forum im Juni 2015. Bild: Ingrid Müller-Mertens

Von Klara Berger.

Hohenzollern-Schloss, Aufmarschplatz, Palast der Republik, grüne Wiese – an kaum einer anderen Stelle in Berlin haben sich in den letzten Jahrhunderten gesellschaftliche, städtebauliche, politische und kulturelle Entwicklungen so verdichtet wie auf dem Schlossplatz. Und so sollen die Spuren der Geschichte im künftigen Humboldt Forum  ab 2019 auch sichtbar gemacht werden.

Der Startschuss für das Humboldt Forum ist mit der Eröffnung der Ausstellung „Extreme! Natur und Kultur am Humboldtstrom“ in der Humboldt Box gefallen. Das Ethnologische Museum, die Stiftung Stadtmuseum Berlin, die Humboldt-Universität, das Naturkundemuseum und der Botanische Garten verknüpfen ihre Objekte und Expertisen in dieser Präsentation, um am Beispiel der amerikanischen Südwestküste zu zeigen, wie komplex Natur- und Kulturräume miteinander verflochten sind.

Wer die Welt verstehen will, geht ins Humboldt Forum 

Was bestimmt Natur und Mensch? Wie nehmen wir Leben wahr? Wie begegnen wir dem Tod? Wie wirkt sich Glaube auf die Gesellschaft aus? Wie Migration? Wie Klimawandel? Existenzielle Fragen haben sich Menschen zu allen Zeiten und in allen Kulturen gestellt. Im Humboldt Forum können Berliner und Besucher aus Deutschland und aller Welt Antworten auf diese Themen finden und selbst neue Fragen stellen.

Als Forum für die Bürger öffnet sich das Humboldt Forum nicht nur räumlich nach allen Seiten, es lädt auch alle zum Austausch über die Inhalte ein. Hauptakteure sind die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) mit dem Ethnologischen Museum und dem Museum für Asiatische Kunst, die Kulturprojekte Berlin mit dem Stadtmuseum Berlin und die Humboldt-Universität zu Berlin. Insbesondere die außereuropäischen Sammlungen der SPK werden in Verbindung mit den Sammlungen der Museumsinsel neue Wirkung entfalten.  

Vielfältiges Programm – weit über die Mitte Berlins hinaus

Von Spandau bis Köpenick, von Pankow bis Zehlendorf und mit den Goethe-Instituten hinaus in die ganze Welt – bis zur Fertigstellung des Berliner Schlosses weitet das Humboldt Forum mit verschiedenen Veranstaltungen und Workshops seinen Wirkungskreis aus. Hierzu gehören auch die Entwicklung einer digitalen Strategie und der Aufbau einer virtuellen Präsenz, die den freien, umfassenden und einfachen Zugang zu aktuellen Erkenntnissen bieten wird.

Freier Eintritt

Die Berliner Sammlungen gehören allen. Daher wird es auch überall freien Eintritt geben. Nicht zuletzt auch im Sinne der Berliner  Tradition der frei zugänglichen Kosmos-Vorlesungen von Alexander von Humboldt. Durch diese Initiative wird deutlich, dass die Sammlungen im Humboldt Forum wirklich „Shared Heritage“, also geteiltes Kulturerbe sind und ihren Zweck nur erfüllen, wenn sie von möglichst vielen Menschen gesehen werden. Dahinter steht das Recht, am kulturellen Erbe teilzuhaben, das die Unesco 2007 als allgemeines Menschenrecht formuliert hat.

Extreme! Natur und Kultur am Humboldtstrom

bis 26. Februar 2017 , täglich von 10-19 Uhr

Ausstellungsort Humboldt-Box

Eintritt frei

Informationen unterwww.humboldtforum.com

 

Kommentar hinterlassen zu "Das Humboldt Forum startet jetzt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*