Kleine Fluchten in Corona-Zeiten – Kurztrip nach Belek

Mittelmeer und Hochgebirge - die Region Belek an der Türkischen  Riviera ist zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Ziel. Foto:Jens HoffmannMittelmeer und Hochgebirge - die Region Belek an der Türkischen Riviera ist zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Ziel. Foto:Jens Hoffmann

Von Jens Hoffmann. 

Man wird bescheiden in Corona-Zeiten. Schon ein Kurztrip ist ein Ereignis. Man ist dankbar für diese Möglichkeit und macht sich mit den erforderlichen Tests, Masken und Desinfektionsspray ausgestattet auf den Weg. Wir checken ein, wir checken aus, so läuft das meist. Doch diesmal ist alles anders. Nach längerer Pause wieder einmal unterwegs. Ich empfinde ein Reisefieber, wie ich es schon lange nicht mehr so intensiv gespürt habe.

Auf dem neuen Flughafen BER in Schönefeld geradezu gespenstische Leere. Auch am Zielort keine Spur von den gewohnt dichtgedrängten Touristenströmen. In Covid 19-Zeiten freut man sich beinahe über jeden Gleichgesinnten der auch unterwegs ist.

Die Türkei ist immer eine Reise wert und Belek – die Perle von Antalya am Mittelmeer – die perfekte Urlaubsdestination. Auch in der Corona-Krise. Es bietet exklusive Ferienaufhalte für Bade- und Kulturtouristen aber auch für Golfsportler oder solche, die es werden wollen.

aspendosAm ersten Tag steht Kultur auf dem Besuchszettel. Antalya Stadt und der Besuch von Aspendos bei strahlendem Sonnenschein im November. In der Antike war dieTürkische Riviera ein sonnengeküsster Ort für Schöngeister, sie galt als „Das Land aller Stämme“.Nach verschiedenen Aufzeichnungen wurde Aspendos im 12. Jahrhundert gegründet. Die eindrucksvolle Stadt begeisterte mich und auch heute noch. Sehr gut erhalten ist das Amphietheater von Aspendos. Hier traten unter anderem Luciano Pavarotti und José Carreras auf. Das Theater ist ein römischer Bau, dessen Bühnenhaus in vollständiger Höhe erhalten geblieben ist.

Nach Café und Lunch in der Studentenstadt Antalya ging es weiter in Richtung Belek zum Golf ins Titanic Hotel, das etwas über der Stadt thront.

itanic_Deluxe_Belek_Lobby_2Es empfängt mit zeitgenössischem, elegantem Design.Das 5-Sterne-all-inclusive Hotel überrascht mit angenehmer relaxter Atmosphäre. Auch in Pandemie-Zeiten wird hier alles ohne Hektik geregelt mit mobilen Hygienekonzepten, die überzeugen und in allen Bereichen ein sicheres Gefühl vermitteln.

Konsequent durchgezogene, ruhige Farbtöne tauchen das Hotel in ein warmes Licht.

itanic_Deluxe_Belek_Family_Pool_Balcony_Suite_6Der Blick vom Balkon ist wunderbar. Ich schaute direkt auf die Berge und das Meer. In der Ferne erkennt man Züge des Taurus Gebirge. In Antalya kann man sogar Skilaufen und es gibt ein paar Skilifte.

Beton, Marmor und helle Hölzer geben den Zimmern  das gewisse Etwas. Für sportive Gäste ist das Hotel ein perfekter Stützpunkt für Golftrips.  Das blaue Meer liegt vor der Tür, die Sonne scheint und unzählige Flaggen markieren die gepflegten Golfplätze. Allein 22 in Belek.

 Der hoteleigene Golfplatz ist fußläufig zu erreichen, coronabedingt oder auch abseits der Hochsaison ein einsames, aber aufregendes Vergnügen.Der Titanic Golfplatz zeichnet sich durch breite Fairways und schmale Spielbahnen im Wechsel, viel Wasser und schnelle Grüns mit schwierigen Breaks aus. Das hat Spaß gemacht.

Titanic-Golf-Club-4

Dann zurück zum Hotel, schnell in die Sauna, auch der Spabereich mit Sauna, Pool und Massagemöglichkeiten vermittelt die richtige Wohlfühlatmosphäre.

Titanic_Deluxe_Golf_Belek_Beef_Grill_Club_1Auch Lebenskunstliebhaber kommen auf ihre Kosten. Die neun Restaurants des Hotels sind in jeder Hinsicht ein schöner Ort für Genießer, die Bars des Hotel laden zu gemütlichen Drinks ein.Die „à-la-Carte Restaurants offerieren frische, regionale türkische Küche. Schnickschnack oder Molekularküche sucht man hier vergebens. Dazu werden internationale, aber auch türkische Weine aus der Region gereicht. Hier leben Traditionen fort, aus denen die türkischen Winzer ihre Inspiration ziehen.

Belek ist auch ein Vogelparadies, in der einschließlich der Schleiereule, die das ganze Jahr durch beobachtbar und Symbol dieser Region ist, 109 weitere verschiedene Vogelarten heimisch sind. Mit 26 Arten und 2000 Stück Laub- und unterschiedliche Obstbäumen, darunter auch die seltene Strandlilie sind auf dem weiträumigen Gelände des Hotels insgesamt 5500 Pflanzenarten beheimatet, die speziell in dieser Gegend vorkommen. So bieten die gepflegten Anlagen einen Einblick in die Schönheit und Vielfalt der mediterranen Vegetation.

 

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Kleine Fluchten in Corona-Zeiten – Kurztrip nach Belek"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*