Humboldt-Forum: Ein ganzes Jahr voller Eröffnungen

Am 17.Dezember soll nun das Humboldt-Forum eröffnet werden. Auch einige wiedergefundene Originalteile des ehemaligen Berliner Stadtschlosses (dunkler Torso, links oben) wurden verbaut. Foto: © Ingrid Müller-MertensAm 17.Dezember soll nun das Humboldt-Forum eröffnet werden. Auch einige wiedergefundene Originalteile des ehemaligen Berliner Stadtschlosses (dunkler Torso, links oben) wurden verbaut. Foto: © Ingrid Müller-Mertens

Die Bauarbeiten befinden sich kurz vor dem Abschluss. Nach fast 8 Jahren Bauzeit in Berlins historischer Mitte fallen Gerüste und Absperrungen. Das Berliner Humboldt Forum wird, wie geplant, noch in diesem Jahr öffnen. Phasenweise ab dem 17.Dezember.

West- und Südfassade © SHF / GIULIANI | VON GIESE

West- und Südfassade
© SHF / GIULIANI | VON GIESE

Eine gute Nachricht, besonders auch in den gerade so unerfreulichen Corona-Zeiten. Deren Hygienezwänge allerdings auch die dem Anlass würdig gewesene glanzvolle Eröffnung beeinträchtigen werden.

Ab dem 17. Dezember – so ist der Plan – präsentiert sich ein wohl einzigartiges Bauprojekt in der teilweise nahezu authentischen historischen Gestalt der barocken Fassaden des alten Berliner Stadtschlosses. Ergänzt durch großzügige Funktionsräume in moderner Architektur. Ein Kontrast, der nicht jedem gefällt und der teilweise heftig kritisiert wurde. So wie auch der Abriss des Palastes der Republik an dieser Stelle. Eine Debatte, die sich angesichts der imposanten Schönheit und vielseitigen Nutzung des Gebäudes vielleicht abschwächen dürfte.

Blick auf die Ostfassade und das Eckrondell © SHF / GIULIANI | VON GIESE

Blick auf die Ostfassade und das Eckrondell
© SHF / GIULIANI | VON GIESE

Hohenzollern-Schloss, Aufmarschplatz, Palast der Republik, grüne Wiese – an kaum einer anderen Stelle in Berlin haben sich in den letzten Jahrhunderten gesellschaftliche, städtebauliche, politische und kulturelle Entwicklungen so verdichtet wie auf dem Schlossplatz. Und so sollen die Spuren der Geschichte auch sichtbar gemacht werden. Nicht zuletzt in einigen wenigen noch erhaltenen und wieder aufgefundenen Originalbauteilen.

Als Forum für die Bürger öffnet sich das Humboldt Forum nicht nur räumlich nach allen Seiten, es lädt auch alle zum Austausch über die Inhalte ein. Hauptakteure sind die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) mit dem Ethnologischen Museum und dem Museum für Asiatische Kunst, die Kulturprojekte Berlin mit dem Stadtmuseum Berlin und die Humboldt-Universität zu Berlin. Insbesondere die außereuropäischen Sammlungen der SPK werden in Verbindung mit den Sammlungen der Museumsinsel hier eine ganz neue Wirkung entfalten.

Königliches Wappen. Foto: Fotos: © Ingrid Müller-Mertens

Königliches Wappen. Foto: © Ingrid Müller-Mertens

Zu Beginn des Eröffnungsjahres stehen die Architektur und der Ort im Fokus. Von Januar bis Ende März 2021 ist das Haus für das Publikum vier Tage pro Woche geöffnet. Der reguläre Betrieb beginnt ab Ostern 2021.

Ab 17. Dezember 2020 ist das neue Stadtquartier zunächst mit dem Schlüterhof und der Passage rund um die Uhr zugänglich. Künstler und Künstlerinnen aus den internationalen Berliner Communities nutzen die Fassaden des Schlüterhofs für großformatige Videoprojektionen und die Portale für Soundinstallationen. Im Schlosskeller und im Erdgeschoss sind erstmals die Präsentationen zur Geschichte des Ortes sowie in der Passage jene zu den Brüdern Humboldt, den Namensgebern des Hauses, erlebbar.

Plan

Aufriss
© SHF / Golden Section Graphics

Neben den drei Kernthemen des Humboldt Forums – Geschichte und Architektur des Ortes, die Brüder Humboldt sowie Kolonialismus – stehen von Anfang an auch aktuelle gesellschaftspolitische Themen im Mittelpunkt. Präsentiert in Ausstellungen und Projektionen, Führungen und Vorträgen bis hin zu künstlerischen Interventionen, Tanz und Filmvorführungen. Nicht zu vergessen ein vielfältiges gastronomisches Angebot vom Bistro bis zur Bar und ein Dachrestaurant unter der Kuppel mit Panoramablick über Berlins Mitte.

Start des Programms und des Probebetriebs

Zum Jahresbeginn 2021 öffnen drei weitere Ausstellungen und das Programm startet sukzessive im Probebetrieb.

Kinder und Familienprogramm im Foyer © SHF / David von Becker

Kinder und Familienprogramm im Foyer
© SHF / David von Becker

Nimm Platz! Eine Ausstellung für Kinder (3. Januar bis 24. Oktober 2021), zentral im Erdgeschoss gelegen, macht deutlich, dass Kinder und Familien von Anfang an einen wichtigen Platz im Humboldt Forum haben.

Am 7. Januar 2021 eröffnet im ersten Obergeschoss das Humboldt Labor mit der interaktiven Ausstellung Nach der Natur.

Ebenfalls im ersten Obergeschoss eröffnet ab 16. Januar 2021 die Ausstellung BERLIN GLOBAL, eine Koproduktion von Kulturprojekte Berlin und dem Stadtmuseum Berlin. „In der Ausstellung erzählen wir Geschichten über Berlin und seine Verbindungen mit der Welt – und zwar mit einem ungewöhnlichen und zeitgemäßen Konzept, mit dem wir nicht nur die klassischen Museumsbesucher*innen ansprechen wollen“, sagte Moritz van Dülmen, Geschäftsführer von Kulturprojekte Berlin. Ab Mitte Januar werden im Saal 3 an der Spreeseite wöchentlich Dialog- oder Vortragsformate live sowie digital präsentiert und machen das Haus langsam zum Forum.

Ende März 2021 startet dann der Regelbetrieb mit einem sich erweiternden Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm. Neben den täglich angebotenen Führungen zum Humboldt Forum sowie zur Geschichte und Architektur des Ortes beginnen unterschiedliche Veranstaltungsreihen.

Eröffnung des Ethnologischen Museums, des Museums für Asiatische Kunst und der Dachterrasse

Im Spätsommer 2021 öffnen dann auch die Westseite der zweiten und dritten Etage mit den Sammlungspräsentationen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin. Direktor Lars-Christian Koch: „Neben der Sammlungsgeschichte, religiösen Fragen, zeitgenössischer Kunst und vielem mehr wird es insbesondere um den Dialog zwischen den Kulturen und um eine kritische Beschäftigung mit dem Erbe des Kolonialismus gehen.“ Mit der Öffnung des Westflügels werden die Ausstellungsbereiche Ozeanien sowie Teile der Afrika-Sammlung des Ethnologischen Museums zu sehen sein.

Und zu guter Letzt öffnet zum Jahreswechsel 2021/2022 der Ostflügel mit den übrigen Ausstellungsbereichen der beiden Museen.

Öffnungszeiten:  17.12.2020–03.01.2021 täglich (Schließtage: 24. und 31.12.2020). 04.01.­–26.03.2021: Do–So. 27.03. –31.08.2021: Mi–Mo.

Eintritt: Zeitfenster-Tickets für die erste Phase sind ab Anfang Dezember über die Website humboldtforum.org  buchbar.

Kommentar hinterlassen zu "Humboldt-Forum: Ein ganzes Jahr voller Eröffnungen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*