Lange Nacht der Museen

Multimedia-Show zur Stadtgeschichte im Gate Berlin. © Foto: TRIAD Edutainment EnterprisesMultimedia-Show zur Stadtgeschichte im Gate Berlin. © Foto: TRIAD Edutainment Enterprises

„Der Sommer gibt zum Wochenende nochmal sein Bestes – unsere Museen auch“, freut sich Museums-Generaldirektor Michael Eissenhauer. Und so gibt es zur Langen Nacht der Museen am Sonnabend wieder eine Fülle an Angeboten und man hat die Qual der Wahl wenn 77 Museen ab 18 Uhr bis in die Nacht ihre Türen öffnen.

Mit einem Ticket können die Besucher zwischen 700 Veranstaltungen wählen: Führungen zu den verschiedensten Themen und Ausstellungen, darunter von Kuratoren oder Direktoren persönlich, Workshops und Mitmach-Programme für die ganze Familie, Entdeckungstouren an sonst verborgene Orte, Schauvorführungen, Tanzeinlagen, Performances und Bühnenshows vor besonderer Kulisse, Lesungen, Gesprächsrunden und Filme zu Dauer- oder Sonderausstellungen. Typisch für die Lange Nacht sind außerdem das reichhaltige kulinarische Angebot und die stimmungsvolle Inszenierung der Museen. Den entspannten Transport von Museum zu Museum garantieren Shuttle-Busse auf insgesamt acht Routen. Auch die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs ist im Ticket enthalten. Picknick und Eröffnung im Lustgarten auf der Museumsinsel Bereits ab 16 Uhr können sich Besucher bei einem Picknick mit Show und Musik auf die Lange Nacht der Museen einstimmen, die der Regierende Bürgermeister Michael Müller Punkt 18 Uhr auf den Stufen des Alten Museums eröffnen wird.

Alle teilnehmenden Museen haben sich bestens vorbereitet und spezielle Programme einfallen lassen. So lädt das Deutsche Technikmuseum zu außergewöhnlichen Aktionen und Experimenten rund um Geräusche und Klänge ein Im Science Center Spectrum können mit einer 200 Meter langen Rohrpostanlage hörbare und leuchtende Nachrichten versenden.

Im Stadmuseum Ephraim Palais geht es um geballte Frauenpower mit dem Thema „Berlin-Stadt der Frauen“ und um Lebensläufe couragierter Frauen der letzten 150 Jahre. Dazu legt DJane James Blond die passende Musik auf – mit der Lizenz zum Tanzen.

Im Museum für Kommunikation dreht sich alles um Superhelden. Comiczeichner, die Luftartistin Cosmic Mary und die Band Stereo Total sorgen für heldenhafte Unterhaltung. Am Kulturforum Potsdamer Platz laden vier Häuser (Gemäldegalerie, Kunstgewerbemuseum, Musikinstrumenten-Museum und Ibero-Amerikanisches Institut) zur Spanischen Nacht mit Konzerten, Tanzworkshop, Theater, Führungen und Filmen. Im Pergamonmuseum und im Deutschen Historischen Museum führen syrische und irakische Geflüchtete des Projekts „Multaka“ (arabisch: Treffpunkt) in deutscher, englischer und arabischer Sprache durch die Ausstellungen. Die zweisprachige Open-Air-Ausstellung „Revolution und Mauerfall“ im Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale zeigt den tiefgreifenden gesellschaftlichen Umbruch in Ostdeutschland und erinnert an die bewegenden Momente der geglückten Revolution von 1989/90. Im Jüdischen Museum Berlin wird der Stummfilmklassiker „Der Golem, wie er in die Welt kam“ mit der Live-Begleitung von DJ D´dread zum psychoakustischen Erlebnis. Zum ersten Mal dabei ist die Galerie C/O Berlin mit der Ausstellung“ eleganter Modefotografien aus der Collection Susanne von Meiss im Amerika Haus. Ebenso das Deutsche Spionagemuseum, mit einer Expressführungen durch die Welt der Spione

Großen Andrang wird es vermutlich im gerade wiedereröffneten Zeiss-Großplanetarium geben, umgebaut zum hochmodernen digitalen Wissenschaftstheater. Hier kann man bei den Projektionen in der gigantischen Kuppel den Sternen ganz nahe kommen. IDas DDR Museum präsentiert eine komplett eingerichtete WBS-70-Plattenbauwohnung. Die eindrucksvolle neue Dauerausstellung „Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler“ in der Zitadelle Spandau erzählt die politische Wirkungsgeschichte von Denkmälern – von den preußischen Herrschern der Siegesallee bis zum monumentalen Lenin-Kopf, der nun wieder zu sehen ist

Tickets :

Kasse am Potsdamer Platz: 26.8. 12 bis 20 Uhr │ 27.8. ab 12 Uhr Kasse am Lustgarten auf der Museumsinsel:/26.8. 12 bis 20 Uhr │ 27.8. ab 12 Uhr Kasse am Kulturforum: 27.8. ab 16 Uhr Die Tickets gelten ab 18 Uhr für alle teilnehmen­den Museen sowie die Shuttle-Busse, für den öffentlichen Nahverkehr (15 bis 5 Uhr, Tarifbereich ABC) und für die Call-a-Bike-Räder (18 bis 2 Uhr). Preis: 18 Euro / ermäßigt 12 Euro. Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt.

Das komplette Programm, Online-Tickets, alle Routen, detaillierte Karten inklusive Wegbeschreibungen und vieles mehr gibt es online – in der mobilen Version auch ein nützlicher Begleiter für unterwegs:.

www.lange-nacht-der-museen.de

Kommentar hinterlassen zu "Lange Nacht der Museen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*