Das Schlosspark Theater sucht den Heiligen Gral und Zuschauerpuppen

Dieter Hallervorden wünscht sich zu seinem 85.Geburtstag individuelle Puppen der Zuschauer für die Corona bedingt leeren Plätze im Saal. Foto: Knut KoopsDieter Hallervorden wünscht sich zu seinem 85.Geburtstag individuelle Puppen der Zuschauer für die Corona bedingt leeren Plätze im Saal. Foto: Knut Koops

Von Volker Neef.

Nach der Corona bedingten Spielpause von 5 Monaten hieß es am 13. August endlich wieder: „Vorhang Auf“ im Schlosspark Theater. Selbstverständlich unter Einhaltung des Hygienekonzepts und der Abstandsregeln.  Zum ersten Mal ist nun in Berlin das vergnügliche schwarzhumorige Musical „Monty Python’s Spamalot – Die Suche nach dem heiligen Gral“ in einer Co-Produktion mit dem Seefestival Wustrau zu sehen

Johannes Hallervorden. Foto: Volker Neef

Johannes Hallervorden. Foto: Volker Neef

Das Musical lehnt sich an den Film „Die Ritter der Kokosnuss“ an. Buch und Text stammen von dem 1943 geborenen britischen Schauspieler, Filmproduzenten, Regisseur und Buchautor Eric Idle. Die Musik komponierte John du Prez und Eric Idle. Regisseur in Steglitz am Schlosspark Theater ist Marten Sand. Antje Rietz, Julia Fechter, Tanja Müller, Jeannette Nickel, Johannes Hallervorden, Andreas Goebel, Jan Felski, Alexander Plein sowie Tom Quaas freuen sich, endlich wieder spielen zu dürfen.

Das Stück handelt von der legendären Geschichte um König Artus und seine Tafelrunde. Es erzählt von Rittern und ihren verqueren Heldentaten auf ihrer Suche nach dem heiligen Gral im mittelalterlichen Britannien. Im Jahr 932 nach Christus, tritt König Artus an, das von Pest und Cholera, Franzosen und Engländern regierte Land zu einen. Mit überbordender Fantasie und in typischer, schwarzhumoriger Monty Python-Art erzählt das Stück von dieser Reise ins Unbekannte und all ihren abstrusen Hindernissen, heiteren Unterfangen und Verirrungen, die die Ritter überwinden müssen. Auch die „Fee aus dem See und ihre Seejungfrauen“ und das Schwert Excalibur spielen eine große Rolle, daneben „Killerkaninchen“, politische Radikale, auch „französische Spötter“ oder die „Heilige Handgranate“.

1596537265_spamalot-1016_presse

Endlich wieder Kultur pur im Schlosspark Theater. Darüber sprachen wir mit Premierenbesuchern. Thomas Seerig gehört dem Berliner Abgeordnetenhaus an und begrüßt, „ dass es endlich auch im Schlosspark Theater wieder losgeht: „ Gerade nach Monaten des Lockdowns brauchen wir alle wieder Abwechslung. Da hat das Schlosspark Theater eine gute Wahl getroffen, denn das Stück hat schon bei Monty Python´s zu Recht stets gut unterhalten.“ Norbert Raeder, Inhaber des Eventlokals „Kastanienwäldchen“ im Bezirk Reinickendorf. freut sich, dass für Dieter Hallervorden und sein gesamtes Ensemble der Vorhang wieder aufgeht, wenn auch mit stark eingeschränkter Besucherzahl aufgrund der Corona-Bestimmungen. „Ich sehe es doch bei den Künstlern, die bei mir hätten auftreten sollen. Man hat enorme Ausfälle an Gagen zu verkraften. Viele Kunstschaffende machen sich ernsthaft Sorgen um ihre eigene Zukunft und die ihrer Familie. Wir Inhaber und Pächter von Hotels, Restaurants und Gaststätten leiden sehr unter den starken Umsatzausfällen. Daher ist ein wieder aufgenommener Spielplan, so wie jetzt im Schlosspark Theater, ein kleiner Kerzenschein im dunklen Tunnel. Es ist besser, man spielt nur vor einem kleinen Kreis von begeisterten Besuchern als gar nicht!“ Denn durch die erforderlichen Abstandsregeln werden nun im Zuschauerraum statt der üblichen 473 nur noch 105 Plätze besetzt. Abgesehen von den finanziellen Einbußen auch eine spürbare Beeinträchtigung der vertrauten Theateratmosphäre als kollektives Gemeinschaftserlebnis. Und ein trauriger Anblick für Darsteller und Publikum.

Doch Theaterchef Dieter Hallervorden wäre nicht Hallervorden, wenn er nicht auch hier mit einer kreativen Idee überraschen würde. So hat er kurzerhand entschieden, die freien Sitzplätze mit Puppen aufzufüllen. Freunde des Schlosspark Theaters können ihren Teil dazu beitragen und die Puppen nach ihren Vorstellungen gestalten.

Die Stoffpuppen werden entsprechend der Brandschutzverordnung vom Schlosspark Theater vorgefertigt und warten dann darauf, von kreativen Zuschauern abgeholt zu werden. Dieter Hallervorden freut sich, zu seinem 85. Geburtstag Anfang September von vielen neuen „Zuschauern“ im Saal begrüßt zu werden.

Schenken Sie Dieter Hallervorden einen Zuschauer zum Geburtstag!

Wenn Sie das Schlosspark Theater dabei unterstützen wollen, melden Sie sich bitte an der Kasse im Theater. Um telefonische Anmeldung wird gebeten: Tel. 030 / 789 5667-100. Sie erhalten dort eine vorgefüllte Puppe, die Sie zuhause nach Ihren Vorstellungen anziehen und ausstaffieren können. Das Schlosspark Theater bittet um Rückgabe an der Kasse bis Ende August.

Öffnungszeiten: Mo – Sa 13.00-19.00 Uhr / So + Feiertage 15.00-19.00 Uhr

Die Vorstellungen im August sind bereits ausverkauft. Zusatz-Vorstellungen gibt es am 23.11.2020, 20 Uhr und am 07.12.2020, 20 Uhr.

Alle Details zum Schlosspark Theater unter: www.schlossparktheater.de 

Kommentar hinterlassen zu "Das Schlosspark Theater sucht den Heiligen Gral und Zuschauerpuppen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*