Young Euro Classic – diesmal etwas anders

Auch wenn in diesem Jahr das traditionelle Festival der weltbesten Jugendorchester durch die Corona-Pandemie beeinträchtigt war - Freude und Begeisterung der Musizierenden und des Publikums waren ungetrübt. Foto:  © Kai Bienert | MUTESOUVENIRAuch wenn in diesem Jahr das traditionelle Festival der weltbesten Jugendorchester durch die Corona-Pandemie beeinträchtigt war - Freude und Begeisterung der Musizierenden und des Publikums waren ungetrübt. Foto: © Kai Bienert | MUTESOUVENIR

Ungewohnt, anders und herausfordernd war infolge der Corona-Pandemie die 21. Ausgabe von Young Euro Classic, dem alljährlichen Festival der besten Jugendorchester der Welt. Gleich blieben das große Können und Engagement der Musizierenden auf der Bühne und die Begeisterung des Publikums.

„Diese Festivalsaison war eine Riesenherausforderung für die Künstlerinnen und die Festivalmacher, für alle unsere Partner. Dies wird auch in naher Zukunft so bleiben. Dem wollen wir uns stellen –  mit kreativen Lösungen auf allen Ebenen.“, so Festival-Chefin Gabriele Minz.

Mit insgesamt ca. 4.300 Besuchern  – rund ein Viertel der Plätze im Großen Saal des Konzerthauses durften nur belegt werden – lag die Auslastung bei rund 97% Prozent. In 11 Konzerten waren 130 MusikerInnen aus 24 Nationen zu erleben, fast alle aktuell beheimatet in Berlin. Wo sie gegenwärtig an verschiedenen Ausbildungsstätten, u.a. der Universität der Künste, der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und der Barenboim-Said Akademie studieren.

 

„Young Euro Classic sei Dank –  unser Konzerthaus Berlin war zum Monatsanfang nach langer Schließzeit wieder für 10 Tage von Kammermusik erfüllt. Das hat uns alle –  Haus, Publikum und Musikerinnen und Musiker – erleichtert und beglückt. Wir freuen uns auf den Start in die neue Saison ab Ende August und hoffen sehr, dass uns live gespielte Musik in den nächsten Monaten weiterhin begleiten wird.“, so Sebastian Nordmann, Intendant des Konzerthaus Berlin.

Dank des Einsatzes aller Beteiligten setzte Young Euro Classic ein deutliches Zeichen für Konzerterleben und künstlerischen Mut trotz Pandemie. Das vom Gesundheitsamt und der Charité erarbeitete Gesundheitskonzept funktionierte beispielhaft. Zwar waren Wegeführung und die gelichtete Sitzordnung ungewohnt, aber Publikum und Mitwirkende ließen sich die Freude nicht verderben. Die jungen Profis spielten allesamt nicht nur auf höchstem Niveau, sondern mit viel Herzblut ihre ersten Konzerte nach dem Lockdown.

Foto: © Kai Bienert | MUTESOUVENIR

Foto: © Kai Bienert | MUTESOUVENIR

​Die veränderten Bedingungen gaben das Programm und das Basiskonzept vor. Vom Soloabend bis zu Ensembles unterschiedlicher Größe brillierten die jungen Künstler in allen Ausprägungen, die die Kammermusik zu bieten hat. „Es hat sich echt schräg angefühlt, auf der Bühne so weit von den anderen Musikern zu stehen. Aber man vergisst alles auf dieser Welt, sobald die Musik erklingt und du begreifst, wie schön es doch ist, vor echten Menschen zu spielen!“, so Atrin Madani, Jazz- und Chanson-Sänger über seinen Auftritt bei Young Euro Classic.

Ausblick 2021

Young Euro Classic 2021 ist für den Zeitraum 23.07.-08.08.2021 geplant. Der Deutsche Freundeskreis europäischer Jugendorchester e.V. steht in Kontakt mit den internationalen Jugendorchestern, die in diesem Jahr nicht kommen konnten. Ihr gemeinsamer Wunsch ist es, sobald es möglich ist, das Festival in Berlin zu bespielen. Ob und wie dies geschieht, werden die nächsten Monate zeigen.

 

Fotos:  © Kai Bienert | MUTESOUVENIR

Young Euro Classic zum Nachhören

Komplette Konzerte im Stream unter www.young-euro-classic.de/stream

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Young Euro Classic – diesmal etwas anders"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*