„otto macht mode“

Mode aus Magdeburg zur Fashion Week. / Bild: Ingrid Müller-MertensMode aus Magdeburg zur Fashion Week. / Bild: Ingrid Müller-Mertens

Von Ingrid Müller-Mertens

„otto macht mode“ – unter diesem Motto stellte die Landeshauptstadt Magdeburg am Wochenende in der Berliner Landesvertretung von Sachsen-Anhalt im Rahmen der Fashion Week ihre überraschend zahlreichen und vielseitigen Modedesigner vor.

Nein – wie zunächst vielleicht vermutet, mit dem Versandhändler gleichen Namens hatte das nichts zu tun. Namenspate ist hier Kaiser Otto I., der anno 929 seiner ersten Gemahlin Editha die Stadt Magdeburg als Morgengabe schenkte. Und nochmal Nein: Kreative Mode muss nicht unbedingt aus Paris, London oder Mailand kommen. Wie die Show eindrucksvoll bewies.

Die Magdeburger Designer eint vor allem eines, ihre Mode ist ebenso innovativ wie tragbar und dazu kommt jugendlicher Schwung, Experimentierfreudigkeit und viel Herz. Aber vor allem auch gediegene handwerkliche Ausbildung. Und das hat in Magdeburg Tradition. Seit 1915 gibt es eine fundierte Hochschulausbildung in Modegestaltung und Design, deren Absolventen inzwischen international auf sich aufmerksam machen. In der kreativen Modeszene der Landeshauptstadt haben sich eine Reihe erfolgreicher Modelabels mit ihren Werkstätten, Ateliers und Boutiquen etabliert. Das Publikum am temporären Catwalk in der Berliner Landesvertretung folgte mit Vergnügen der schwungvollen Inszenierung und zeige sich beeindruckt von Models, die nicht nur Liebreiz und Power, sond4ern tatsächlich weibliche Formen zu bieten hatten und sie auch mit Charme zu präsentieren wussten. Wobei der selbstbewußte Modelnachwuchs zwischen 3 und 14 Jahren besonders entzückte.

Neben dem Label Be Julicious (Julia Wundrack) und dem Goldschmied Wolfgang Krietsch waren in diesem Jahr auch Stefanie Juling mit ihrer Kollektion „Der eine Moment…“ (Label loc.coco) und Kristin Rakel mit ihrem Label be:strange bei „otto macht mode“ dabei. Ebenfalls zum wiederholten Mal zeigt Carolin Goldmann ihre Entwürfe. Sie hat ihr Label Lady Caro Lynn vor sieben Jahren gegründet und ist eine feste Größe in der Magdeburger Designerszene. Sie präsentiert in diesem Jahr ihre Kollektion „Peppermint Grey“, für deren Präsentation sie „Gemany’s next Topmodel“-Teilnehmerin Sara Kulka gewinnen konnte. Models der Magdeburger Agentur „Marga Fashion Models“ präsentieren zudem Mode der Designer Lorans Rogelle Couture Paris und Fate Kastrati sowie der Schuhdesignerin Gabriella Vadim.

Erstmals stellten in Berlin die Magdeburger Labels Nebelkind (Christian & Henning), Anastasia Mereu, Aurelia Kreativschneiderei (Manuela Markgraf), Glam Attack (Stefanie Jankowski) und Kenan Osmanaj ihre Entwürfe vor. Viel Beifall erhielt auch der Thailänder Weerasak Karnchuang für seine sowohl alltagstauglichen als auch die asiatisch inspirierten glamourösen Kreationen. Unter den begeisterten Gästen auch die thailändische Botschafterin.

Veranstalter, Akteure und Sponsoren konnten sehr zufrieden sein. Nach der gelungenen Show war so Manchem klar, dass die Elbestadt neben einer interessanten Historie, einem weltbekannten Dom, berühmten Komponisten und Erfindern auch auf dem Sektor Mode eine Menge zu bieten hat.

1 Kommentar zu "„otto macht mode“"

  1. Ein spannendes Motto war es gewesen. Also angekommen ist es ja nach Aussagen von Liebhabern gut. Bin schon gespannt aufs nächstes Jahr… :-)

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*