Kampf um Sichtbarkeit – Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919

Werke von Malerinnen und Bildhauerinnen zeigt die Ausstellung „Kampf um Sichtbarkeit. Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919“ in der Alten Nationalgalerie. Unter anderen das Gemälde „Mädchen mit Blütenkranz im Haar“ von  Paula Modersohn-Becker.Foto: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. AndersWerke von Malerinnen und Bildhauerinnen zeigt die Ausstellung „Kampf um Sichtbarkeit. Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919“ in der Alten Nationalgalerie. Unter anderen das Gemälde „Mädchen mit Blütenkranz im Haar“ von Paula Modersohn-Becker.Foto: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders

Gerademal 100 Jahre ist es her, dass die ersten Frauen ihr reguläres Kunststudium an der Berliner Kunstakademie aufnehmen konnten.  Die Ausstellung „Kampf um Sichtbarkeit. Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919“ in der Alten Nationalgalerie nimmt dies zum Anlass, die Werke von Malerinnen und Bildhauerinnen in den Blick zu nehmen, die es trotz aller Widrigkeiten in die Kunstöffentlichkeit geschafft und Eingang in die Sammlung der Nationalgalerie gefunden haben.

Dora Hitz, Kirschenernte, vor 1905, © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Reinhard Saczewski

Dora Hitz, Kirschenernte, vor 1905, © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Reinhard Saczewski

Noch bis zum 8.März, als dem Internationalen Frauentag ist in der Alten Nationalgalerie die Schau eindrucksvoller Werke von Künstlerinnen aus verschiedenen Epochen zu sehen, die sich dem nach wie vor aktuellen Thema der Gleichberechtigung in der Kunst widmet. Gerade konnte Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie, den 125.000sten Besucher begrüßen. Der 35jährige Antoine Pihier war eigens aus Frankreich angereist, um die Ausstellung zu besuchen.

Künstlerinnen in der Ausstellung

Die Ausstellung zeigt über 60 malerische und bildhauerische Werke von Künstlerinnen aus 140 Schaffensjahren, die alle vor 1919 entstanden sind. Einige davon sind seit Jahrzehnten Bestandteil der Dauerausstellung wie die Gemälde von Caroline Bardua, Elisabeth Jerichau-Baumann oder Sabine Lepsius. Andere werden nach langen Jahren im Depot erneut in der Alten Nationalgalerie zu sehen sein, darunter Arbeiten der Porträt- und Historienmalerinnen Friederike O’Connell oder Paula Monjé.

Engagement in künstlerischen Vereinigungen

Gelang zu Beginn des 19. Jahrhunderts noch einigen wenigen Frauen eine exzeptionelle Karriere innerhalb eines vorwiegend männlichen Kunstbetriebs, so verschärften sich die Restriktionen für Künstlerinnen ab der Jahrhundertmitte. Der Zugang zu Kunstakademien, Stipendiensystemen und wichtigen Auftragsarbeiten wurde ihnen verwehrt. In ihrem „Kampf um Sichtbarkeit“ engagierten sie sich in künstlerischen Vereinigungen, erkämpften sich Ausstellungsmöglichkeiten und zunehmend auch die Aufmerksamkeit wichtiger Förderer sowie die damit verbundenen prestigeträchtigen Aufträge und Ankäufe.

Maria von Parmentier, Der Hafen von Dieppe, vor 1878, © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger

Maria von Parmentier, Der Hafen von Dieppe, vor 1878, © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger

Die Ausstellung würdigt auch selten oder nie gezeigte Arbeiten. Ein großer Teil der präsentierten Werke wurde noch nie in den Räumen auf der Museumsinsel präsentiert. Zahlreiche einst erfolgreiche Künstlerinnen sind im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten, wie die norwegische Bildhauerin Ambrosia Tønnesen, die auch in den USA erfolgreiche Salonmalerin Vilma Parlaghy oder die russische Avantgarde-Pionierin Natalija Gončarova. In ihrer Vielfalt leisteten die Künstlerinnen einen wesentlichen Beitrag zum Kunstgeschehen ihrer Zeit.

„Kampf um Sichtbarkeit. Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919“

Alte Nationalgalerie noch bis 8.März 2020

Informationen unter: www.smb.museum.de

Kommentar hinterlassen zu "Kampf um Sichtbarkeit – Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*