„Maschine“ – Weihnachtsmusik ohne Kitsch und Pathos

Weihnachtsmusik ohne Kitsch und Pathos präsentiert Dieter"Maschine" Birr, Sänger der legendären PUHDYS. Foto: Dana BarthelsWeihnachtsmusik ohne Kitsch und Pathos präsentiert Dieter"Maschine" Birr, Sänger der legendären PUHDYS. Foto: Dana Barthels

Dieter MASCHINE Birr, 47 Jahre lang Kopf und Herz der Puhdys und seit 2016 auf Solopfaden, meldet sich mit einem neuen Album zurück: „Alle Winter wieder“.

MASCHINE_Alle-Winter-wieder_PK_look-of-life_2010_

Foto: Dana Barthels

Es ist nicht zum ersten Mal, dass er sich eine ganze Platte lang der kalten Jahres-und Weihnachtszeit widmet. Bereits mit seiner früheren Kultband, mit der er 20 Millionen Tonträger verkaufte, über 5.000 Konzerte spielte und den ECHO fürs Lebenswerk erhielt, machte „Maschine“ winterliche Stimmungen zum Dreh- und Angelpunkt erfolgreicher, ergreifender Longplayer. Mit „Alle Winter Wieder“ nähert er sich der Thematik sensibler, authentischer, persönlicher. Emotionalität trifft Tiefgang. Ganz ohne Kitsch und Pathos wird die vierte Jahreszeit gefeiert – gefühlsecht und authentisch, denn auch an kalten Tagen sind Maschine und seine Musiker natürlich eine Rockband.

MASCHINE_Alle-Winter-wieder_PK_look-of-life_2231_

Foto: Dana Barthels

Dass winterliche Stimmungen nicht nur eine Zeit der Besinnlichkeit sind, sondern auch ein Fest der Lebensfreude ist und für lebensbejahende und gutgelaunte Momente steht, zeigt sich auch in den Duettpartnern. So konnte Maschine Kerstin Ott für „Alle Winter wieder“ gewinnen. Die Vollblutmusikerin ist der Shootingstar der letzten zwei Jahre. Gleich ihre erste Single „Die immer lacht“ hat sich bis jetzt über 900.000 Mal verkauft. Kerstin Ott steht für eine Intensität, wie sie in der Popmusik selten geworden ist.

In diese Liga reiht sich auch ein weiterer Duettsänger ein: Tobias Künzel. Der Leipziger, der in London lebt, ist ein echter Tausendsassa: man kennt ihn vor allem als Sänger von den Prinzen, deren unzählige Hits sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt haben. Doch der frühere Thomanerchor-Sänger produziert im eigenen Studio andere Bands, Musik für TV-Shows sowie Kinderhörspiele. Er komponiert und textet Songs für Künstlerkollegen, trommelt in einer Berliner sowie in einer Londoner Band und ist der Macher erfolgreicher Musicals. Zu Maschine pflegt er dabei einen ganz besonderen Draht: schon zum 20. (!) Geburtstag der PUHDYS spielte Künzel mit Amor & den Kids den Klassiker „Geh zu ihr“ auf dem Jubiläumsalbum, acht Jahre später – 1997 – sang Tobias gar ein Duett mit der Kultband. Nun schließt sich der Kreis: die beiden gehen erstmals gemeinsam auf Tour.

MASCHINE_Alle-Winter-wieder_PK_look-of-life_2032_

Foto: Dana Barthels

Und natürlich weiß Maschine, dass Weihnachten vor allem ein  Fest der Kinder ist: „Ein Fenster in der Stadt“   singt und spielt er mit der zehnjährigen  Violinistin Gina. Der Jungstudentin am Hochbegabten-Zentrum Weimar wird  das absolute Gehör bescheinigt  – sie singt aber ganz unbeschwert und ohne jede Wunderkind-Attitüde.

Sehr stimmungsvoll die Lieder „Matrosenweihnacht“ und „Das große Finale“. Es geht um den Dezember vom Advent über Heiligabend bis Silvester. Mit allen dafür typischen Freuden, Ängsten, Nachdenklichkeiten und Klischees. Birr bringt dieses Lebensgefühl, das immer ein bisschen auch ein Schwanken zwischen Sehnsucht und Skepsis ist, genau auf den Punkt. Und weil sich die Adventszeit bekanntlich bis zum Jahresende zieht, gibt es auch ein zünftiges Stück zum großen Finale: „Wir nehmen uns in die Arme und das Feuerwerk beginnt.“

Es gibt sogar einen herrlich ironischen Katersong für den Tag danach. Überhaupt hat sich „Maschine“ auch in der weihnachtlichen Besinnlichkeit seinen augenzwinkernden Humor bewahrt.

Die ALLE WINTER WIEDER Tour 2018 beginnt am 2. Dezember in Schwerin und gastiert am 09. Dezember im Tempodrom in Berlin.

https://dieter-maschine-birr.de/

Kommentar hinterlassen zu "„Maschine“ – Weihnachtsmusik ohne Kitsch und Pathos"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*