Unterwegs in Deutschland: Eine Reise nach Franken

Entdeckungen in Franken. Foto: Jens HoffmannEntdeckungen in Franken. Foto: Jens Hoffmann

Von Jens Hoffmann. 

Nürnberg

Foto: Jens Hoffmann

Was ist überhaupt fränkisch? Mit diesem Rechercheauftrag mache ich mich auf den Weg. An einem heißen Tag im Juli fahre ich mit den ICE von Berlin nach Nürnberg.

Mit jedem Kilometer verblasst der Alltag hinter mir und als ich schließlich aussteige, ist mein Kopf angenehm leer. Alles ist ruhig, ein heißer Sommerwind begrüßt mich in Nürnberg und ich werde bereits erwartet. Nach einer Stunde Fahrzeit erreichen wir das Fränkische Freilandmuseum Bad Windsheim und haben das erste Ziel einer turbulenten Reise erreicht.

Der Rundgang durch das Freilandmuseum ist eine museale Zeitreise durch 700 Jahre fränkische Geschichte. Unzählige Gebäude, Bauernhöfe, Handwerkerhäuser, Mühlen, Schäfereien, Brauereien, Amtshaus, Adelsschlösschen und Ställe führen uns in die Vergangenheit. Viele Informationen über die Menschen, die in Franken leben,  die Kultur und deren Tradition.

oto: Frankentourismus/Bad Windsheim/Hub

Foto: Frankentourismus/Bad Windsheim/Hub

Die Häuser auf dem Gelände sind nach Regionen und Themen angeordnet. Man hat das Gefühl von Dorf zu Dorf zu wandern. Interessant ist auch die Altstadt von Bad Windsheim, mit der Spitalkirche, dem Alten Bauhof, der Kräuter-Apotheke und dem Museum Kirche. 

Die zu den Häusern im Museumsgelände gehörenden Nutzgärten, Felder, Wiesen, Hopfen- und Weinbauflächen sind der alten fränkischen Kulturlandschaft nachempfunden.

Angebaut werden hier bekannte regionale Obst-, Gemüse- und alte Getreidesorten wie Enna.

Foto: Franken Tourismus

Foto: Franken Tourismus

Lange habe ich nicht mehr ein so leckeres Brot gegessen. Offensichtlich hat man hier die gängige Auffassung davon behalten, was man unter einem Handwerksbrot versteht. Man hat einfach alte Backtraditionen beibehalten und dadurch ein außerordentliches Brot geschaffen, das wahrscheinlich bald einen Kultstatus erreicht. Auch alte Haustierrassen beleben den Hof.Zudem kann man Tiere -die sich streicheln lassen möchten- berühren  und alle Kräuter auf dem Kräuterfeld kosten.

Herrlich. Zum Mittagessen und Abendessen fränkische Gerichte, Würstchen, Schaufele und Klöße, immer ein Helles oder Silvaner Wein aus der Region.

Die Vermarktung der Region als Genussregion, hat eine wichtige Rolle eingenommen.

Fränkische Lebensart und Brauchtum ist offensichtlich mehr als feines Bier, Bratwürstchen und Schäufele. Fassaden aus rötlichem Sandstein und Fachwerkhäuser sieht man häufig.

 Diese Häuser stehen für Franken, Teil der Identität der Region, verweisen auf fränkische Traditionen und fränkische Geschichte.

Musik, Kultur, die Kreuzgangspiele in Feuchtwangen sind einfach nur großartig. Das streitbare und aufregende Stück „Wie im Himmel“ von Kay Pollak, indem es einen prominenten schwedischen Dirigenten als Leiter des Kirchenchors in sein Heimatdorf verschlägt begeisterte mich vollends.

Auch Dinkelsbühl mit seinen Türmen und Toren die eine der schönsten Altstädte Deutschlands umgeben ist eine kleine Zeitreise. Die Stadt ist lebendige Gegenwart.

Marktplatz von Dinkelsbühl. Foto: Jens Hoffmann

Marktplatz von Dinkelsbühl. Foto: Jens Hoffmann

 Im Juli dominieren die Farben des Sommers bei der Kinderzeche. Das historische Fest rankt sich um eine Legende, nach der im 30-jährigen Krieg (1618-1648) die Kinder in Dinkelsbühl ihre Heimatstadt vor den Schweden gerettet hatte.  Auch das zählt zur fräkischen Tradition.

Kinderzeche. Foto: Jens Hoffmann

Kinderzeche. Foto: Jens Hoffmann

Was ist fränkisch und was gehört zum Brauchtum der Franken, ich habe einige Antworten auf diese Fragen gefunden und werde weiterhin immer gerne in diese Region reisen.

Die Reise wurde unterstützt vom Tourismusverband Franken.

www.frankentourismus.de

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Unterwegs in Deutschland: Eine Reise nach Franken"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*