IVW: Konformistenpresse weiter im Sturzflug

Zeitungsstapel / Bild: Ralf Roletschek; CC BY-SA 3.0Zeitungsstapel / Bild: Ralf Roletschek; CC BY-SA 3.0

Einmal im Quartal ist Tag der Wahrheit für die etablierten Medien. Mit dem Index der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) liegen dann jeweils die harten Verkaufszahlen der meisten Zeitungen und Zeitschriften auf dem Tisch. Damit wird offenbar, wie viele Leser in den vergangenen drei Monaten dem jeweiligen Blatt den Rücken gekehrt haben. Eine Realität, die sich im Gegensatz zu Online-Foren mit kritischen Leserkommentaren nunmal nicht schlicht abschalten läßt.

Auch im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2015 rauschte die Verkaufsauflage der Etablierten weiter in den Keller. Besonders hart traf es wieder einmal die Bild-Zeitung. Während die Auflage der Tagespresse im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,3 Prozent nachgab, brach das Blatt des scheidenden Chefredakteurs Kai Diekmann Ende 2015 um ganze elf Prozent ein. Mit etwa 2,1 Millionen Exemplaren bleibt Bild jedoch die meistverkaufte Tageszeitung.

Nicht rosiger sieht die Situation bei der ebemfalls zum Axel Springer-Verlag gehörenden Welt aus. Das Blatt muß einen Rückgang um 14,2 Prozent verkraften. Die Frankfurter Allgemeine verlor im Print-ereich 6,6 Prozent. Das Digitalangebot mit einberechnet schlägt sogar ein Minus von 13,5 Prozent zu Buche – ein Hinweis, daß der Auflagenrückgang eben nicht nur etwas mit der angeblichen Abwanderung des Publikums ins Internet zu tun hat. Die Süddeutsche Zeitung verlor im letzten Quarten 2015 3,5 Prozent.

Auch bei den Nachrichtenmagazinen hielt der Abwärtstrend an. Der Spiegel gab 5,6 Prozent ab und rutschte damit unter 800.000 Exemplare. Vergleichsweise glimpflich kamen der Focus (- 1,4 Prozent) und der Stern (- 0,7 Prozent) davon.

Auch die Berliner Tageszeitungen reihen sich in den Trend ein. Besonders viele Leser verzichten künftig auf die Berliner Zeitung und die Berliner Morgenpost – beide verloren etwa acht Prozent. Der Berliner Kurier gab fünf Prozent ab, die B.Z. 6,7 und der Tagesspiegel 6,4 Prozent. Letzterer ist mit 93.597 damit die größte Zeitung der Stadt, wobei die Zahlen gemeinsam mit dem Kopfblatt Potsdamer Neueste Nachrichten erhoben wurden.

Kommentar hinterlassen zu "IVW: Konformistenpresse weiter im Sturzflug"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*