Grüne Modemessen: Die Zukunft hat begonnen

Coole Looks für kalte  Tage aus Naturmaterialien war das Motto im Berliner Kraftwerk zur Fashion Week. Foto: Ingrid Müller-MertensCoole Looks für kalte Tage aus Naturmaterialien war das Motto im Berliner Kraftwerk zur Fashion Week. Foto: Ingrid Müller-Mertens

Von Klara Berger.

kraftwerk1Der nächste Winter kann kommen: Rund 170 progressive Labels zeigten vom 16. bis 18. Januar erstmals im Kraftwerk Berlin nachhaltige Mode und Accessoires für die Wintersaison 2018/19. Auf der Ethical Fashion Show Berlin und im Greenshowroom präsentierten im Rahmen der Berlin Fashion Week internationale nachhaltige Modemarken ihre neuen Kollektionen.

In der kontrastreichen Industriekulisse des ehemaligen Heizkraftwerks in Berlin Mitte kamen die zukunftsweisenden Kollektionen der teilnehmenden Labels optimal zur Geltung. Innovative Street- und Casualwear, darunter Jacken aus recyceltem Leder, biologisch abbaubare Outdoorkleidung, Taschen aus Airbags oder Kleider aus PET-Flaschen überzeugten genauso wie High-Fashion-Kollektionen aus edlen Materialien wie fairem Kaschmir oder Peace-Silk, hochwertige Accessoires aus vegetabil gegerbtem Leder oder vegane High Heels.

Das Motto für die kommende Herbst-/Wintersaison lautet back to nature

Als Reaktion auf tägliche Reizüberflutung, exzessiven Materialismus und allgegenwärtigen Überfluss wird die Sehnsucht nach einfachen Dingen, nach Ursprünglichem und Naturverbundenheit immer stärker. Die zeitgenössische Mode interpretiert dieses Bedürfnis mit natürlichen Materialien wie Alpaka-Wolle oder Olivenleder. Mal verbunden mit raffinierten Schnitten und Strickmustern, mal mit innovativen Hightech-Materialien bewegen sich die Kollektionen für den Herbst und Winter 2018/19 im Spannungsfeld von Moderne und Tradition, Space-Age und Naturidylle.

Nachhaltige Mode zunehmend gefragt

Der vegane Sneaker, die Handtasche aus Ananasleder, Jeans aus Biobaumwolle zum Leasen, die Bluse aus gewaltfreier Seide, das mit Algen gefärbte Kleid: Die Palette an nachhaltig produzierter Mode ist breit und wächst beständig. Die Kollektionen reichen von urbaner Steetwear bis hin zu edlen Business-Outfits. Eine wachsende Zahl nachhaltiger Modemarken steht für den Zeitgeist einer Generation, die ebenso wie bei Lebensmitteln, Kosmetik, Mobilität oder Urlaubsreisen auch bei ihrer Kleidung auf Umweltfreundlichkeit und faire Bezahlung achtet.

Mehr Besucher und hohe Internationalität

Die Besucher strömten an allen drei Tagen zu den grünen Modenmessen.. Insgesamt 170 Labels aus 26 Ländern zeigten nachhaltige Kollektionen für die Herbst-/Wintersaison 2018/19. Mit 61% Ausstellern aus dem Ausland waren der Greenshowroom und die Ethical Fashion Show Berlin so international wie noch nie. Die Aussteller kamen vor allem aus dem europäischen Ausland, allen voran den Niederlanden, Spanien, Portugal, Schweiz, Großbritannien und den skandinavischen Ländern. Mit dabei waren auch Labels aus Indien, Korea, der Mongolei und Peru.

Coole Looks für kalte Tage

Kontrastreiche Farben und klare Schnitte: im Kraftwerk Berlin begeisterte die Catwalk-Show des Greenshowrooms und der Ethical Fashion Show Berlin am Abend des 17. Januar das Modepublikum. Die zeitgeistigen Looks ausgewählter Aussteller beider Messen boten einen Vorgeschmack auf die kommende Herbst/Wintersaison.

Fotos: Ingrid Müller-Mertens

 

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Grüne Modemessen: Die Zukunft hat begonnen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*