Riesenmäuse in den Hackeschen Höfen

Riesenmäuse seit 90 Jahren aus  dem Berliner Traditionsunternehmen.Foto: AseliRiesenmäuse seit 90 Jahren aus dem Berliner Traditionsunternehmen.Foto: Aseli

Nein – man muss jetzt keinen Schreck bekommen. Und der Kammerjäger ist auch nicht nötig. Bei der Mäuseinvasion handelt es sich um ganz harmlose und in jeder Beziehung süße Exemplare der kleinen Nager, die sich nun in der neuen Schaumzucker-Boutique des Berliner Traditionsunternehmens Aseli in den Hackeschen Höfen tummeln.  Ein Paradies für Naschkatzen.

Alfred Seliger um 1910 vor der Confiserie seines Großvaters. Foto: Aseli

Alfred Seliger um 1910 vor der Confiserie seines Großvaters. Foto: Aseli

Seit über 90 Jahren stellt das Berliner Familienunternehmen Aseli Leckereien aus Schaumzucker her – in traditioneller Handarbeit und mit viel Liebe zum Detail. Die Schaumzuckermasse wird nach alten Familienrezepten handgekocht, handgespritzt und schließlich als Süßigkeit geformt handverpackt. Die weißen Riesenmäuse aus Schaumzucker mit den roten Augen sind die wohl bekanntesten Aseli-Süßigkeiten: Ein Berliner Original mit Kultstatus. Inzwischen gibt es neben dem Klassiker allerdings auch andere niedliche Tierchen wie Minimäuse, Bärchen, Delfine, Krokodile, Schweine, Kätzchen, Elefanten. Besondere Kreationen in verschiedenen Farben und Formen gibt es zudem zu saisonalen Festlichkeiten wie Ostern, Weihnachten und Halloween.

Aseli-Mäuse. Foto:Aseli

Aseli-Mäuse. Foto:Aseli

Der originale Aseli-Geschmack hat inzwischen eine lange Tradition. 1921, in den goldenen 20er Jahren, wurde die Berliner Manufaktur Aseli in der ehemaligen Großen Frankfurter Straße 10, heute Karl-Marx-Allee, von Alfred Seliger gegründet. Seit über 90 Jahren und bereits in der dritten Generation werden in dem Familienunternehmen nach alten Familienrezepten, in traditioneller Handarbeit und mit viel Liebe zum Detail süße Köstlichkeiten aus Schaumzucker hergestellt.

Aseli-Shop in den Hackeschen Höfen. Foto: Aseli

Aseli-Shop in den Hackeschen Höfen. Foto: Aseli

Alfred Seliger, daher der Name „Aseli“ träumte bereits als Kind davon, eigene Süßigkeiten herzustellen – im väterlichen Konditoreibetrieb sah er mit leuchtenden Augen zu, was aus Zucker alles gefertigt werden kann. 1921 war es dann soweit: Mit einem Bollerwagen zog Alfred Seliger zunächst von Geschäft zu Geschäft, um den Berliner Einzelhändlern seine eigens kreierten Schaumzucker-Leckereien zu verkaufen. Bald war er mit seinen immer neuen Kreationen in ganz Berlin bekannt – der Grundstein für Aseli war gelegt.

Sein Sohn Heinz übernahm 1971 das Unternehmen. Heute setzen wiederum seine Söhne – Christian und Michael – die zuckersüße Tradition fort. Mit der neuen Boutique hat die weiße Riesenmaus nun wieder ein neues Zuhause in den Hackeschen Höfen und Berlin sein Paradies für Naschkatzen zurück.

Kommentar hinterlassen zu "Riesenmäuse in den Hackeschen Höfen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*