Lola für Toni? –Nominierungen für den Deutschen Filmpreis

v.l.n.r.: Meret Becker, Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters, Iris Berben. © Sascha Radke / Filmakademie e.V.v.l.n.r.: Meret Becker, Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters, Iris Berben. © Sascha Radke / Filmakademie e.V.

Mit dem Oscar ist es leider nichts geworden – mit der Lola könnte es klappen für Maren Ades „Toni Erdmann“.  Mit sechs Nominierungen ist der unterhaltsame Vater-Tochter-Film aussichtsreicher Kandidat für den Deutschen Filmpreis.

Favorit bei der Preisverleihung am 28. April in Berlin ist allerdings die Tragikomödie „Die Blumen von gestern“ von Chris Kraus, der achtmal nominiert wurde. Auf Platz zwei (sieben Nominierungen) liegt Nicolette Krebitz‘ Drama „Wild“. Alle drei Filme sind für den besten Spielfilm nominiert. In der Kategorie haben auch „24 Wochen“ von Anne Zohra Berrached, von Simon Verhoeven und „Tschick“ von Fatih Akin Chancen.

Gemeinsam gaben Iris Berben, Präsidentin der Deutschen Filmakademie, Kulturstaatsministerin Monika Grütters, sowie Meret Becker als Vorstandsmitglied die Nominierungen in insgesamt 16 Kategorien in einer spannenden Pressekonferenz im Beisein zahlreicher Filmschaffenden bekannt.

Iris Berben und "Lola". Foto: Ingrid Müller-Mertens

Iris Berben und „Lola“. Foto: Ingrid Müller-Mertens

Zwei Lola-Gewinner stehen bereits fest: Die renommierte Filmeditorin Monika Schindler, die mehr als 100 Spiel-, Dokumentar- und Fernsehfilme montiert hat, wird mit dem Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den Deutschen Film ausgezeichnet.

Monika Schindler © Florian Liedel | Deutsche Filmakademie

Monika Schindler © Florian Liedel | Deutsche Filmakademie

Und zum vierten Mal würdigt die Deutsche Filmakademie mit einem undotierten Preis den „besucherstärksten deutschen Film des Jahres“. Diese Lola geht 2017 an den Autor und Regisseur Simon Verhoeven für „Willkommen bei den Hartmanns“mit über 3,5 Millionen Besuchern.

Über die Gewinner der restlichen 16 Preiskategorien entscheiden die rund 1.850 Mitglieder der Deutsche Filmakademie . Der Deutschen Filmpreis ist die renommierteste und höchstdotierte Auszeichnung für den deutschen Film und mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von knapp 3 Mio. Euro dotiert.

Einige Nominierungen :

Bester Spielfilm – «24 Wochen» – «Die Blumen von gestern» – «Toni Erdmann» – «Tschick» – «Wild» – «Willkommen bei den Hartmanns»

Beste Regie – Maren Ade für «Toni Erdmann» – Anne Zohra Berrached für «24 Wochen» – Chris Kraus für «Die Blumen von gestern» – Nicolette Krebitz für «Wild»

Beste Schauspielerin – Sandra Hüller für «Toni Erdmann» – Julia Jentsch für «24 Wochen» – Lilith Stangenberg für «Wild»

Bester Schauspieler – Lars Eidinger für «Die Blumen von gestern»

Bruno Ganz für «In Zeiten des abnehmenden Lichts» – Peter Simonischek für «Toni Erdmann»

Beste weibliche Nebenrolle – Fritzi Haberlandt für «Nebel im August» – Eva Löbau für «Einsamkeit und Sex und Mitleid» – Sigrid Marquardt für «Die Blumen von gestern» – Christiane Paul für «Die Welt der Wunderlichts»

Beste männliche Nebenrolle – Rainer Bock für «Einsamkeit und Sex und Mitgleid» – Martin Feifel für «Die Welt der Wunderlichts» – Georg Friedrich für «Wild»

Bester Dokumentarfilm – «Berlin Rebel High School» – «Cahier Africain» – «No Land’s Song» Bester Kinderfilm – «Auf Augenhöhe» – «Timm Thaler oder das verkaufte Lachen»

Bestes Drehbuch – Maren Ade für «Toni Erdmann» – Carl Gerber und Anne Zohra Berrached für «24 Wochen» – Chris Kraus für «Die Blumen von gestern» – Lars Montag und Helmut Krausser für «Einsamkeit und Sex und Mitglied»

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Lola für Toni? –Nominierungen für den Deutschen Filmpreis"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*