Thessaloniki – Auf den Spuren von Alexander dem Großen

Foto: Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, H.KakarouhasFoto: Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, H.Kakarouhas

Von Jens Hoffmann.

thessaloniki_h_kakarouhas (13)_1

Foto:Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, H.Kakarouhas

Thessaloniki ist meine Lieblingsstadt im Norden Griechenlands. 315 v-Chr. gegründet und benannt nach Thessalonikē , einer Schwester von Alexander dem Großen. In der Antike wurde die Stadt als eine der Kaiserresidenzen des Römischen Reichs mit bedeutenden Bauwerken ausgestattet, die teilweise auch heute noch zu bewundern sind.. So ist die Geburtsstadt von Aristoteles ein Traum für Reisende die Kultur und Kunst, Lifestyle und Genuss mögen. Eine Stadt zum Verlieben mit über 300 Sonnentagen im Jahr. Ihre Bauwerke aus frühchristlicher und byzantinischer Zeit gehören seit 1988 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Foto: Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, H.Kakarouhas

Foto: Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, H.Kakarouhas

Thessaloniki war immer ein Schmelztiegel vieler Nationalitäten und Kulturen. Hier kreuzen sich seit jeher Antike und der Balkan. Nach der griechisch-römisch-byzantinischen Zeit wurde die Stadt für fünfhundert Jahre osmanisch. Aber es finden sich auch reichlich christliche Zeugnisse.  Pilger, religiöse Besucher und Geschichtsinteressierte besuchen gern den Platz auf dem der Apostel Paulus gepredigt hat.

Foto: Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, K.Kouzouni

Foto: Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, K.Kouzouni

Überreste jener vergangenen Epochen findet man an jeder Ecke; Stadtmauern, Kirchen, Moscheen, Klöster, Triumphbögen und viel Geschichte aus den verschiedenen Epochen.

Foto: Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, K.Kouzouni

Foto: Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, K.Kouzouni

Heute ist die Stadt Heimat vieler Studenten, es gibt zahlreiche Cafés und Restaurants, Tavernen und ein reichhaltiges Angebot an Museen, kulturellen Events, Musik- und Kunstfestivals. Ideal zum Shoppen und mit einem quirligen Nachtleben.

Die Entfernungen in der City sind überschaubar, den Modiano Markt mit seinen wunderbaren Früchten, Fisch, Fleisch und Gemüse unter überdachten Passagen sollte man unbedingt gesehen haben.

Foto: Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, H.Kakarouhas

Foto: Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, H.Kakarouhas

Das ganze Jahr über findet man in Thessaloniki viel Licht, eine angenehme, lebendige Atmosphäre und puren Genuss. Für mich reicht dazu Oktopus-Salat mit Zitrone und griechischer Assyrtiko Weißwein. Für Wasserliebhaber gehören dann noch die „drei Finger“ (Halbinsel Chalkidiki) und die fantastischen Strände zum Glück dazu. Jeder findet hier was er sucht.

Kommentar hinterlassen zu "Thessaloniki – Auf den Spuren von Alexander dem Großen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*